Am Mittwoch kamen im Rahmen des Deals zwischen der EU und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan 65 Flüchtlinge aus der Türkei in Luxemburg an. Unter ihnen waren 32 Kinder. Zwei weitere Flüchtlinge, einer aus dem Irak und einer aus dem Iran, wurden ebenfalls nach Luxemburg geflogen, weil sie eine “andauernde Lösung außerhalb der Türkei” bräuchten, wie das luxemburgische Außenministerium weiter mitteilt.  Die Flüchtlinge wurden vom zuständigen UN-Kommissariat ausgewählt. Eine luxemburgische Delegation flog im Juli nach Ankara, um sich mit ihnen zu unterhalten.

Der Deal, der im März letzten Jahres zwischen der Türkei und der EU abgeschlossen wurde, ist höchst umstritten. Damals wurde ausgemacht, dass für jeden Flüchtling, der aus Griechenland zurück in die Türkei geschickt wird, ein syrischer Flüchtling in die EU einreisen darf. Medien und Hilfsorganisationen aus der ganzen EU kritisierten einen regelrechten “Kuhhandel” mit Menschen. Hinzu kamen Vorwürfe, dass die EU sich mit dem Deal gegenüber Erdogan erpressbar gemacht hatte.

Anzeige

“Abmachung eingehalten”

 

Seit dem Abschluss des Deals haben sich die Beziehungen zwischen der Union und der türkischen Regierung zusehends verschlechtert. Kurz nach dem Abschluss wurde ein Putsch-Versuch gegen Erdogan vereitelt. Seitdem geht der türkische Präsident mit aller Härte gegen Oppositionelle und Kritiker vor. Mehrere tausend Menschen wurden festgenommen, darunter auch zahlreiche Journalisten.

“Mit der Ankunft dieser fünften Flüchtlingsgruppe hat Luxemburg seinen Anteil an der Abmachung mit der Türkei eingehalten”, schreibt das Außenministerium weiter. Die Flüchtlinge kommen unter die Obhut des Integrationsamts OLAI. Das Amt wird sie bei ihren ersten Schritten in Luxemburg begleiten, damit sie erfolgreich integriert werden können.

16 Kommentare

  1. Gut dass eng Lëtzebuerger Delegatioun an Türkei wor an wirklech och Flüchtlings-Famillen mat Kanner op Lëtuebuerg geholl hun. Dogéint kann keen eppes hun. Déi Leit mussen gehollef kréien. Net gut allerdengs as wann gut erniehrten Jonggesellen aus Marokko, Tunesien an Algerien als “Syrisch Flüchtlingen” op Lëtzebuerg kommen déi dann komischerweis op hierem schlemmen “Leidenswee” den Pass verluer hun an ennerwee Syrier gin sin. Déi brauchen mir net.

  2. Dei falsch Flüchtlingen aus Marokko, Tunesien an Algerien sinn awer einfach ze erkennen: se kennen kein korrekt Arabesch schwetzen, hir lokal Dialekter sinn einfach ze erkennen et brauch een nemmen dei richteg Leit an den Accueil ze setzen dann fennt een dat seier eraus. …….Ech hun lag genuch an deene Länner geschaft dofir wees ech dat.

      • Romain : Ech kréien awer elo schrecklech Angscht gin elo ni méi schaffen spaere mech an . Waat soll daat Elo kommen eng 67 Menschen hei hinner op Letzebuerg an dann wou ass de probleem fir mech néirens et hellt kee engem eppes ewech ehc ginoch nach emmer schaffen . Et kinnt awer sinn dass elo Fraen mussen eng Burka undoen hi hi et get jo Wanter dobaussen HI HI HI , Do laachste dech kapott

        • Déi mëscht Flüchtlingen hei an Lëtzebuerg kommen sinn Musulmanen. Aus Afrika, Kosovo,Montenegro, Bosnien -Herzegowina an déi aus dem noen Osten. Also wäerten mer an deenen nächsten Joren ob eng Bevëlkerung vu mindestens 60.000 Awunner kommen mat musulmaneschen Glawen. Also wann ech gelift, spillt déi reell Situatioun ne erof.

          • Et ass nun awer egaal aus wéi enger Himmelsrichtung Leit kommen a mech interesséiert och net wéi e Glaaven se hun . Als éischt zielt de Mensch . Ech gleeven och net dass an deene nexte Joeren sollen
            60000 Avunner mulsulmaaneschem Glaawe kommen . Liewe a liewe loossen

    • Claude : Hellt iergendeen iech eppes vun aerer Pai ewech vun deen Menschen di elo heihinner kommen NEE , Mengt nemmen net dass di all esou gaere heihinner kommenr well mir jo esou tolerant sinn kann ee bei aerem Kommentair gesinn .
      Hei gesäit een wéi Leit hei tickeen nämlech naja …..

  3. Wat méi Leit kommen, wat méi Logementer gebraucht ginn. Wat méi Logementer gesicht ginn, wat deenen hire Präis klëmmt. Wann ëmmer manner Leit sou e Logement bezuele kënnen, wat de Staat ëmmer méi agräife muss. Wann dat en eemolegen a lokal beschränkten Agrëff bleift, da kritt d’Allgemengheet de Problem verschafft. Hält déi Noutwendegkeet awer vum staatlechen Agräifen un, da veraarme mer all mat der Zäit. Mir musse méi laang schaffe goen an d’Rente ginn ëmmer manner ofgeséchert, well d’Geld einfach feelt. Geet et der Wirtschaft zousätzlech schlecht, dann acceleréiert sech dee Prozess.

    “Wëllkomm” jo, awer ënner Bedingungen!

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here