Für sein Forschungsprojekt “ELWar”, das die Auswirkungen des Krieges im Balkan auf das politische Verhalten in der Region untersucht, hat Prof. Dr. Josip Glaurdic von der Universität Luxemburg finanzielle Unterstützung vom Europäischen Forschungsrat (ERC) erhalten. Das erleichtert seine Forschungsarbeit und gibt der Uni Luxemburg mehr Sichtbarkeit.

“Ich wollte herausfinden, warum der Balkan so viel Mühe mit seiner Vergangenheit hat, warum die Geschichte immer noch so präsent in den Köpfen – und dadurch eben auch im Wahlverhalten – ist.” Prof. Dr. Josip Glaurdic kommt aus Kroatien, er ist in Split aufgewachsen und hat dort den Krieg im Alter von zwölf bis 16 Jahren direkt miterlebt. Diese Voraussetzung sei wichtig für ein so ehrgeiziges Projekt wie die aktuelle ...

1 Kommentar

  1. Eine interessante Idee, aber eine solche Untersuchung sollte wohl eher jemand machen, der absolut nichts mit den Ländern zu tun hat und auch nie in irgendeiner Form involviert war. Eine solche Praxis kann und wird nur einer Seite dienen und zwar nur denen die das Resultat bezahlen…

    Besser wäre hier irgendeinen Experten von der anderen Seite der Welt damit zu beauftragen. wer Bangladesch, China…, so wäre zumindest die Glaubwürdigkeit der Arbeit gestärkt.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here