Mazda spricht von der emotionalen Designsprache KODO – Soul of Motion, was so viel heisst wie Geist in Bewegung, die perfekte Harmonie zwischen Mensch und Maschine, wo auf überflüssige Schnörkel verzichtet und der Mensch dafür in den Mittelpunkt gesetzt wird.

Rund um den Menschen

So präsentiert sich der neue Kompakt-SUV CX-5 von Mazda. Es ist ein Auto das mit seinem minimalistischen Design nicht angibt und nicht aneckt, aber niemals übersehen wird. Ein Auto von angenehmer Funktionalität, das umso eleganter wirkt, je mehr man es betrachtet. Wenn man es fährt, kommt man der Mazda-Philosophie noch einen Schritt näher: es hat alles, kann alles und bietet Fahrer und Insassen entspanntes und sicheres Fahren.

Dafür hat Mazda den CX-5 der zweiten Generation mit einem Haufen Sicherheitsfunktionen versehen, die sehr effizient arbeiten und den Fahrer sinnvoll unterstützen. Sieht man nicht, hat man aber und wenn es erst einmal eingreift, ist man froh dass man es hat. Da sind Notbremsassistent mit Fussgängererkennung und Verkehrszeichenerkennung, Stauassistent mit adaptiver Geschwindigkeitsregelanlage und radarunterstützter Distanzregelung sowie ein neues Matrix LED-Lichtsystem.

Neuer 2,5 Liter Benziner

Ganz neu ist im CX-5 ein 2,5 Liter Benziner mit Zylinderabschaltung, der 194 PS leistet, Allrad hat und seine Kraft über eine Sechsgang-Automatik auf die Strasse bringt. Dieses Aggregat kommt erst im August, davor, ab Juni, sind jedoch schon die Versionen 2-Liter Benziner mit Direkteinspritzung und wahlweise 6-Gang-Schaltung oder Automatik zu haben, die 165 PS in Kombination mit Frontantrieb leisten sowie 160 PS mit Allrad. Zur Markteinführung jetzt im Juni kommen auch 2.2 Liter Diesel in zwei Leistungsstufen: einmal mit 150 PS und Vorderradantrieb oder Allrad und wahlweise Automatik oder manuellem Getriebe, und dann das 175 PS starke Aggregat, das nur mit Allrad und wahlweise Automatik oder manueller Schaltung kommt.

Für entspanntes Fahren

Bei einem ersten Fahrversuch fuhren wir den 150 PS Diesel, der sehr gut am Gas liegt und sich nebenbei auch schaltfaul fährt und ziemlich geräuscharm zu Werke geht, wie die anderen CX-5 übrigens auch und den 175 PS starken Diesel, dessen Leistungsplus gegenüber dem 150 PS Diesel man eigentlich kaum spürt. Komfort steht ganz oben auf dem Menu, das betrifft die Federungsabstimmung, die ein Herz für sensible Insassen zeigt, was den CX-5 nun aber nicht zu einem sportlichen Kurvenflitzer macht, was Mazda ja auch nicht mit diesem Auto bezweckt. Bei dem Fahrkomfort und der Ruhe im Innenraum, dem grosszügigen Platzangebot vorne und hinten, der ausgezeichneten Rundumsicht und der Bedienungseinfachheit ist der CX-5 ein Partner für unbeschwertes Reisen. Und entspanntes Ankommen.

msch