Der Kleinwagen wurde um 120 Kilogramm erleichtert und übrig blieben gerade mal 840 kg, die der Neue auf die Waage bringt. Möglich macht das die neue Plattform, die auch schon den im vergangenen Sommer vorgestellten Baleno trägt. Die Karosserie ist aber nicht nur leichter, sondern auch steifer geworden, was den Swift agiler und komfortabler macht.

Zwei neue Farben ergänzen die bisherige Palette, und zwar sind dies brennendes Rot (burning red) und rasantes Blau (speedy blue). Der Kofferraum ist um 55 Liter Fassungsvermögen auf nunmehr 265 Liter gewachsen. Das Interieur strahlt „fun to drive“ aus, was den Fahrer erfreuen dürfte und für das Umweltbewusstsein ist nunmehr eine Hybridversion für den 1.2 Dualjet Benziner erhältlich.

Neu ist zudem der leistungsstarke 1-Liter Boosterjet-Motor. Wie gehabt, baut Suzuki ein Fünfgang-Schaltgetriebe ein. Wer nicht selber schalten mag, kann den 1-Liter-Boosterjet mit einer 6-Stufen-Automatik ordern. Auch als Mild-Hybrid ist der Dreizylinder erhältlich, er hat dann einen Integrierten Startergenerator (ISG), der den Verbrennungsmotor beim Beschleunigen und Anfahren unterstützt. Alle Modelle wurden mit einem neuen Bremssystem ausgerüstet, das aber nur für die hochwertigen Ausstattungsvarianten erhältlich ist.

Die Preise starten bei 14.213 Euro, und wer sich beeilt und zur Markteinführung einen Swift kauft, bekommt zusätzlich eine Prämie von 2500 Euro.

robau