Seit nunmehr 25 Jahren steht der Jeep Grand Cherokee für Freiheit, Authentizität, Abenteuer und Begeisterung. Mit seiner Weltpremiere 1992 begründete er das Premium-Segment innerhalb der Kategorie der Sport Utility Vehicle (SUV) mit einem neuen Niveau bei Leistung, Komfort, Innovation und Verarbeitungsqualität. 25 Jahre und fünf Millionen weltweit verkaufte Exemplare später präsentiert sich das Erfolgsmodell fit für den Start ins nächste Vierteljahrhundert.

Der aktuelle Jeep Grand Cherokee der vierten Generation ist seit 2011 am Markt. Nun bekam die SUV-Legende zahlreiche Modifikationen bei Design und Ausstattung verpasst. Von außen sind die Grand Cherokee des Modelljahres 2017 sofort an der neuen, frischen Vorderansicht zu erkennen. Die typischen sieben Kühlluftschlitze präsentieren sich niedriger und stärker profiliert über dem nach oben gezogenen Stoßfänger. Eine schwarze Einfassung verbindet die mit Chromdesign gerandeten Schlitze optisch mit den Scheinwerfern, bei denen der jetzt dunkle Hintergrund das markante LED-Leuchtband noch besser zur Geltung bringt, das die Kontur der Scheinwerfer-Einheiten definiert.

Mit dynamischem Lookt

Auch der untere Teil des vorderen Stoßfängers zeigt sich modernisiert, mit je nach Modell größeren oder schmaleren Schächten für die neuen LED-Nebelscheinwerfer und mit opulenterer Einfassung des unteren Kühllufteinlasses in Satinsilber- und Chromdesign. Am Heck haben nun alle Modellversionen ein Auspuff-Doppel-Endrohr im Chrom-Design, außerdem erhielt der Grand Cherokee neue Leichtmetallräder.

Im Innenraum sind alle Grand Cherokee des Modelljahres 2017 an einem neuen, noch intuitiveren und ergonomischeren Automatik-Wählhebel zu erkennen, der dem Fahrer die eingelegten Gangstufen haptisch noch eindeutiger vermittelt.
Zahlreiche neue Funktionen stehen für den Grand Cherokee Modelljahr 2017 je nach Ausstattung serienmäßig oder auf Wunsch zur Verfügung, wie etwa eine Rückfahrkamera mit erweitertem Funktionsumfang: Sie lässt sich am Touchscreen auch dann einschalten, wenn der Rückwärtsgang nicht eingelegt ist, zum Beispiel beim Rangieren, um einen Anhänger anzukuppeln. Lane Departure Warning hilft beim Einhalten der Fahrbahn, die Parkhilfe ist ebenso bei der Hochlevel-Version „Summit“ mit an Bord wie eine Harman Kardon-825 Watt-Audioanlage mit immerhin 19 Lautsprechern. Allradantrieb „Jeep Quadra-Drive II“ und die pneumatische Radaufhängung Quadra-Lift stehen ebenfalls auf der Habenseite.

Von 190 bis 468 PS

Insgesamt sechs Ausstattungsvarianten stehen zur Auswahl: Laredo (als 3.0 CRD 190 bereits ab 52.795 Euro), Limited, Night Eagle (neu), Overland, Summit sowie das sportliche Spitzenmodell SRT mit dem 468 PS starken 6,4 Liter-Hemi-V8-Motor mit „Fuel Saver“-Technologie und sagenhaften 624 Newtonmeter Drehmoment. Da rei?t es so manchem Indianer beim Sprint in knapp 5 Sekunden von null auf hundert doch glatt den Federschmuck vom Haupt.

tageblatt.lu/weberpa