Wenn Sie mit serienmässiger Multikollisionsbremse durch die Gegend fahren, über Assistenzsysteme wie „Front Assist“ inklusive City-Notbremsfunktion, Spurwechselassistent „Blind Spot-Sensor“ inklusive Ausparkassistent oder Anhänger-Rangierassistent „Trailer Assist“ und Parklenkassistent „Park Assist“ verfügen, dann muss das nicht unbedingt ein PKW, sondern kann ebenfalls ein Nutzfahrzeug von VW sein.

Wie der Crafter der 2. Generation, der sich hier innovativ und richtungsweisend mit sicherheits- und komfortrelevanten Attributen ausstattet, die in diesem Segment bisher nicht an der Tagesordnung waren. Wie der Crafter der 2. Generation, der sich hier innovativ und richtungsweisend mit sicherheits- und komfortrelevanten Attributen ausstattet, die in diesem Segment bisher nicht an der Tagesordnung waren. Dazu gibt es, in Option, LED-Scheinwerfer, die jüngste Generation der automatischen Distanzkontrolle ACC, den Spurhalteassistent „Lane Assist“ und einen sensorbasierten Flankenschutz, der mit rund um den Crafter verteilten Ultraschallsensoren das Risiko, beim engen Rangieren den eigenen Wagen oder andere Fahrzeuge zu beschädigen, ernsthaft herabsetzt. Zudem ist der Crafter das erste Nutzfahrzeug dieser Klasse mit einer elektromechanischen Servolenkung. Der Crafter ist massgeschneidert für das klassische Speditions- und Zustellgeschäft, für das Handwerk, die Forstwirtschaft oder Spezialeinsatzgebiete wie Rettungsdienst.
Seit seinem Debüt im Herbst 2016 mit Frontantrieb hat wird er jetzt auch mit Heck- und Allradantrieb (4MOTION) angeboten; die Hinterachse ist bei Heckantrieb und 90 kW mit Zwillingsbereifung ausgestattet.

Anzeige

Karosserieseitig wird der Crafter als Kastenwagen, Kombi, Einzel- und Doppelkabine (Pritschenwagen, Kipper und Fahrgestell) sowie Koffer angeboten. Zudem sind zwei Radstände (3,64 und 4,49 Meter) erhältlich. Der Kastenwagen wird mit drei Gesamtlängen (5,9, 6,8 und 7,4 Meter) sowie drei Dachhöhen (2,3, 2,6 und 2,8 Meter) angeboten. Für den Crafter als Pritschenwagen ergeben sich Gesamtlängen von 6,2, 7,0 und 7,4 Meter. Im Fall des Crafter als Fahrgestell für individualisierte Aufbaulösungen sind es 5,9, 6,8 und 7,2 Meter. Der Crafter mit Kofferaufbau wird in den Längen 6,3 und 7,1 Meter ausgeliefert. Je nach Antriebs-, Motor- und Getriebe-Kombination ist der Crafter für verschiedenen Zuladungsgrenzen ausgelegt.
Alle Crafter werden von effizienten Vierzylinder-Turbodieselmotoren angetrieben, mit Dieselpartikelfilter und SCR-Katalysator. Die drehmomentstarken Motoren (ab 300 Nm) gibt es in vier Leistungsstufen: 75 kW / 102 PS, 90 kW / 122 PS, 103 kW / 140 PS und 130 kW / 177 PS. Je nach Antriebsart (Front-, Heck-, Allradantrieb) werden unterschiedliche Kombinationen angeboten.
Serienmäßig haben alle Modelle ein 6-Gang-Schaltgetriebe an Bord. Die frontgetriebenen 130-kW-Modelle können optional mit dem ersten 8-Gang-Automatikgetriebe dieser Transporterklasse geordert werden; künftig wird die Automatik auch für weitere Antriebsarten und Leistungsstufen zur Verfügung stehen.

Besonders zu empfehlen: der Schwingsitz der AGR-zertifiziert ist. Die Abkürzung AGR steht für „Aktion Gesunder Rücken“ und vermeidet, dass der Fahrer auf hartem Untergrund plötzlich Lust auf einen weniger bewegten Schreibtischjob verspürt und lässt ihn abends voller Tatendrang ins heimische Foyer einschweben. So geht Nutzfahrzeug.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here