Schön sieht er aus. Breit, dynamisch und muskulös mit seinen markanten Profilen, seiner gewölbten Motorhaube und den ausgebauten Radkästen. Ein harmonisch gestyltes SUV und ein dynamischer Look, der mit einem Heck abschließt, das schöner anzusehen ist als manche SUVs von vorn. Die erhöhte Bodenfreiheit lässt auf große Geländegängigkeit schließen, mit seinem serienmäßigen Allrad bei den PS-starken Versionen erfüllt er diese Aufgabe problemlos.

Vor Monaten fuhren wir den neuen Skoda Karoq und danach den Seat Arona – beide überzeugten mit hoher Fahrdynamik und angenehmer Handlichkeit. Diese Erfahrung setzte sich beim neuen T-Roc in noch deutlicherem Maße fort. Klar, VW hatte uns die beiden leistungsstärksten Modelle überlassen, die 2-Liter-Benziner-TSI und 2-Liter-TDI-Diesel mit jeweils 190 PS, mit dieser Leistung unter der Haube stand einem vergnügten Ausflug nichts im Wege. Vorgesehen sind beim T-Roc drei Diesel (1,6 TDI mit 115 PS und zwei 2,0 TDI mit 150 und 190 PS) sowie drei TSI-Benziner (1,0 mit 115 PS, 1,5 mit 150 PS und 2,0 mit 190 PS), mit 6-Gang-Manuell oder DSG-Automatik, beide erhältlich mit Allrad-4MOTION ab 150 PS.

190 PS unter der Haube – das ergibt rasante Kurvenfahrten bei sehr guten Beschleunigungen und hervorragendem präzisen Lenkverhalten, mit der 7-Gang-DSG-Automatik fährt es sich bequem und entspannt in den Fahrmodi „Normal“, „Comfort“ oder „Eco“. Wer schneller rangehen möchte, kann den Fahrmodus auf „Sport“ schalten, der Allrad ist mit 4MOTION Active Control ausgestattet. Da hat man die Wahl zwischen normalem Straßenbetrieb und Fahren in Schnee, dazu noch zwei unterschiedliche Offroad-Profile, alle vier Einstellungen per Drehschalter an der Mittelkonsole zu betätigen.

Noch mehr Wahl hat man bei Ausstattung und Farben. Es gibt zusätzlich zur Basis T-Roc noch die Linien „Style“ und „Sport“, beide starten bei gleicher Ausstattung und können optional beliebig ausgebaut und erweitert werden. Farblich geht da allerhand mit einer Vielzahl von Farben und Farbkombinationen (Dach und Karosserie). Schätzen wird der Kunde auch das Interieur mit Armaturenbrett in Bi-Color-Design, das Active-Info-Display – hier wurde alles an das digitale Zeitalter angepasst, Klang und Vernetzung sind auf Top-Niveau und es würde viele Seiten erfordern, hier alle Funktionen, Assistenzsysteme und deren Vorzüge aufzuzählen.

Ein bunter Zeitgenosse, der nicht nur immer den richtigen Ton findet, sondern auch aufregend, agil, dynamisch, wendig, ausdauernd, lustig anzusehen und zu fahren ist. Der T-Roc interpretiert die SUV-Kompaktklasse in seiner schönsten Form.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here